• Startseite

Erzbischof Schick predigt bei Diakonenweihe

„Diskussion um Sterbehilfe ist Folge von Vergötzung von Jugend, Erfolg und Nützlichkeit“

„Alten und Kranken mehr Platz in der Gesellschaft geben“ / Seelsorge muss diakonisch sein, besonders für die alten und kranken Menschen

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat den Begriff „aktive Sterbehilfe“ als verharmlosende Bezeichnung für die Tötung von alten und kranken Menschen kritisiert. Die erschreckende Tendenz, sich in Alter und Krankheit töten zu lassen und zu töten, rühre daher, dass sich alte Menschen überflüssig und lästig vorkommen, sagte Schick am Samstag in seiner Predigt bei der Diakonenweihe im Bamberger Dom. „Die Diskussion um Sterbehilfe findet in Ländern statt, in denen Jugend und Erfolg, Geld und Reichtum, Nützlichkeit und Wachstum das Nonplusultra sind und vergötzt werden“, fügte Schick hinzu.   
Weitere Artikel

Ottoprozession im Zeichen des Gebets um den Frieden

"Gott will keinen Krieg"

Erzbischof Schick ruft zum Dialog der Religionen auf   

Ottoprozession im Zeichen des Gebets um den Frieden

"Gott will keinen Krieg"

Erzbischof Schick ruft zum Dialog der Religionen auf

Bamberg. (bbk) Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat eine „geistig-geistliche Offensive“ für den Weltfrieden gefordert, in deren Mittelpunkt der Dialog zwischen Religionen und Kulturen stehen müsse. „Es gibt nur einen Gott des Friedens und der Liebe, egal ob wir ihn Jahwe, Allah oder Jesus Christus nennen“, sagte Schick am Freitagabend bei der jährlichen Ottoprozession in Bamberg. „Der einzige und allein wahre Gott will keinen Krieg, deshalb kann es niemals Krieg im Namen Gottes geben.“   

Sonderkollekte in allen deutschen Bistümern am 11. und 12. Oktober 2014

Erzbischof Ludwig Schick über die Situation der Christen im Irak

Fulda. Im Zuge der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 23. September 2014 in Fulda hat Erzbischof Ludwig Schick als Vorsitzender der Kommision Weltkirche eine Stellungnahme zur Situation der Christen im Irak gegeben. Humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge sei für die Kirche das Gebot der Stunde.   

Erzbischof Ludwig Schick weiht Christian Montag zum Diakon

Diakonenweihe

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick weiht am Samstag, 27. September, um 9 Uhr, im Bamberger Dom den Alumnus des Priesterseminars, Christian Montag, zum Diakon. Der gebürtige Kirchaicher (Dekanat Burgebrach) ist momentan im pastoralen Dienst in Hallstadt St. Kilian tätig.  

Nürnberg

Erzbischof Schick: „Die Partnerschaft ist ein Segen für uns“

Erzbistum Bamberg und Bistum Thiès (Senegal) feiern sieben Jahre Partnerschaft

Bamberg/Nürnberg (bbk) Das Erzbistum Bamberg will seine vielfältigen Kontakte mit dem senegalesischen Partnerbistum Thiès weiter ausbauen. Dies kündigte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Sonntag in Nürnberg im Rahmen eines Gottesdienstes an. „Wir sind mit unserer Partnerschaft aus den Kinderschuhen heraus“, sagte der Bamberger Oberhirte bei der Feier des Senegalsonntags anlässlich des siebten Jahrestages der Partnerschaft der beiden Diözesen.   

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick zum 200-jährigen Jubiläum der Pfarrkirche St. Peter und Paul am 7. September 2014 in Seinsheim

Liebe Schwestern und Brüder in Seinsheim, verehrte Ehrengäste, lieber Pater Wilson, Pfarrer Hornung und Pfarrer Hilbert, liebe Diakone Neumeier und Walter! 1. Gern feiere ich mit Ihnen „200 Jahre Pfarrkirche St. Peter und Paul“ in Seinsheim. Zugleich denken wir an das Jubiläum 650 Jahre Kirchenstiftung Seinsheim. Das sind äußere Daten, Hinweise auf Urkunden und auf den Kirchbau aus Stein, Stahl, Holz und Glas. Danken wir heute den Stiftern der Pfarrei und den Erbauern der Kirche! Danken wir zugleich allen, die die Kirchenstiftung Seinsheim und die Pfarrkirche seit Beginn bis heute durch ihr Arbeiten und Mühen erhalten und mit Leben erfüllt haben: den Kirchenstiftungen und Kirchenpflegern, den Pfarrern, Mesnern, Organisten, Ministranten und den Pfarrgemeinderäten. Viele weitere wären zu nennen. Allen, den Lebenden und Verstorbenen,...  

Bischofsbilder

Klicken Sie auf die Fotos oder auf die Lupe unten, um eine vergrößerte Vorschau der Bilder zu erhalten.
Über den "Speichern-Button" können Sie die Grafiken übertragen.

1052645
3550673
6985
7752501
6042557
5719734
9226495
8620270
6182123
6004562
Samstag, 04.10.2014

Pontifikalamt zum Franziskusfest

Kreuzberg (Rhön)

Sonntag, 05.10.2014, 09.30

Pontifikalamt zum 300-jährigen Jubiläum der Hankirche

Prächting

Mittwoch, 08.10.2014, 18.30

Verabschiedung des alten und Einführung des neuen Subregens

Priesterseminar Bamberg

Donnerstag, 09.10.2014, 09.30

Fachforum "Wohnen und Soziales im ländlichen Raum"

Nürnberg, CPH

Aktuelle Meldung

Zentrale des Diözesan-Caritasverbandes gewinnt Umweltpreis der Sparda-Bank

Mitarbeiter im Dr.-Philipp-Kröner-Haus senken Energieverbrauch

1000 Euro und eine Blume: Beim Wettbewerb „Sparda macht’s möglich 2014“ hat der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg einen der Preise gewonnen. Bei der Online-Abstimmung zum Thema „Wir engagieren uns für den Umweltschutz“ konnte er mit dem Umweltmanagement seiner Zentrale punkten.  
Im Bamberger Dom
Neues Gotteslob

Das neue Gotteslob 

Wir haben für Sie wichtige
und interessante Seiten zusammengestellt, die sich mit
dem neuen Gotteslob befassen.

Die unten stehenden Links
öffnen die Inhalte.

Wegweiser durch das Ordinariat

Wir sind für Sie da

Sie suchen Ansprech- partnerinnen und Ansprechpartner im Erzbischöflichen Ordinariat in Bamberg? Die unten stehenden Wegweiser sollen Ihnen den Weg zum richtigen Kontakt verkürzen:

Weitere Meldungen

Neues „Gotteslob“ offiziell eingeführt

„Gottesdienst muss Menschendienst werden”

Erzbischof Schick ruft in einem Hirtenwort auf, sich der Flüchtlinge bei uns gastfreundlich und hilfsbereit anzunehmen

Bamberg. (bbk) Die Gläubigen im Erzbistum Bamberg singen und beten ab sofort aus dem neuen „Gotteslob“. Das neue Gebet- und Gesangbuch wird am Sonntag mit einer feierlichen Pontifikalvesper im Bamberger Dom offiziell eingeführt. In den Gottesdiensten am Samstag und Sonntag wird ein Hirtenwort verlesen, in dem Erzbischof Schick die Gläubigen auf die Einführung des neuen „Gotteslob“ einstimmt. Es löst das bisherige Gotteslob ab, das rund 40 Jahre in Gebrauch war, und soll nach den Worten von Erzbischof Schick die Freude an der kirchlichen Liturgie stärken und zur regelmäßigen Teilnahme am Gottesdienst einladen.   

Betreuung von Flüchtlingen erfordert zusätzliche Mittel

Bei Herbstsammlung bittet Caritas um Spenden

„Der inhaltliche Schwerpunkt unserer Herbstsammlung ist hochaktuell“, unterstrich Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein. Bayern habe im vergangenen Jahr 16.700 neue Asylbewerber aufgenommen. Für 2014 werde mit der doppelten Anzahl gerechnet. Unter dem Motto „Weit weg ist näher, als du denkst“ bittet die Caritas im Erzbistum Bamberg vom 29. September bis 5. Oktober um die Spenden der Bürgerinnen und Bürger. Eröffnet wird die Caritas-Herbstsammlung für das Erzbistum Bamberg mit einem diözesanen Auftaktgottesdienst in Schillingsfürst, den Weihbischof Herwig Gössl zelebriert.   

Weitere Artikel zum Thema

Mehr Infos zur Caritas-Herbstsammlung 2014

Osteuropa im Blick

Ein Hilfswerk als „Volksbewegung“

„25 Jahre – 25 Köpfe“: Renovabis-Wanderausstellung zieht 25 Jahre nach der Wende Bilanz

Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ – das diesjährige Renovabis-Motto, ein Zitat aus Psalm 18, spiegelt in Anspielung auf den Mauerfall vor 25 Jahren den deutschen Blick auf die jüngere Geschichte Europas wieder. In anderen Ländern begann der Umbruch entweder schon früher oder sehr viel später, und längst nicht überall führte die Wende zum Besseren.  

Klick - Glaube im Bild

Ein Fotowettbewerb von Pfarrbriefservice.de

Smartphone, Tablet oder Digicam machen es möglich –Fotografieren ist heutzutage total angesagt. Ob es auch in ist, seinen Glauben in Szene zu setzen? Das soll sich zeigen. Aus diesem Grund startet der Onlinedienstleister Pfarrbriefservice.de den Fotowettbewerb „Klick –Glaube im Bild“.  

Verehrung

Das Kunigunden-Reliquiar der Medici

Außergewöhnliche Reliquie der Kaiserin und Bistumspatronin nun im Bamberger Diözesanmuseum zu besichtigen

Bamberg. (bbk) Eine seltene Reliquie der heiligen Kunigunde ist für rund ein halbes Jahr in Bamberg nun zu bestaunen. Im Diözesanmuseum wird im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung 'Gekrönt auf Erden und im Himmel – das heilige Kaiserpaar Heinrich II. und Kunigunde' eine ungewöhnlich große Knochenreliquie der heiligen Kaiserin und Bistumspatronin ausgestellt. Dieses wertvolle Exponat befindet sich in einem kostbaren Gefäß aus geschliffenem Bergkristall, das zum Reliquienschatz der Großherzöge der Toskana aus dem Hause Medici gehörte.   

"Jeder hat ein Recht auf Unerreichbarkeit"

Landesvorsitzender hält in Nürnberg Vortrag über KKV-Kampagne und ihre Hintergründe

Wer beruflich aufdrehen will, der muss auch mal abschalten dürfen: Urlaub, Sonntag, Feierabend. Ohne Handy. Ohne E-Mail. Gegen Stress und Burnout. Für echte Freizeit. „Für eine neue Kultur der Unerreichbarkeit. Nachhaltig für Mensch und Unternehmen.“ Mit dieser Botschaft hat der KKV zuletzt große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erreicht. Die Facebook-Kampagne des KKV zeigte zudem, dass der Nerv der heutigen Zeit getroffen wurde.  
Gottesdienste im Bamberger Dom
Hl. Franz von Assisi, Ordensgründer (1226)
Samstag, 04.10.2014
08:00 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

des Domkapitels

17:00 Uhr Vesper/Abendlob (Dom zu Bamberg - Ostchor)

"Ehemaligentreffen" 25 Jahre Mädchenkantorei

27. SONNTAG IM JAHRESKREIS, Kollekte für die Caritas
Sonntag, 05.10.2014
08:15 Uhr Beichtgelegenheit (Dom zu Bamberg)
08:45 Uhr Kapitel-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)
10:15 Uhr Erntedankgottesdienst (Dom zu Bamberg)

gestaltet vom Kindergarten St. Michael
Eucharistiefeier für die Pfarrgemeinde
mit Einführung des Pastoralassistenten Philipp Fischer

11:30 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)
17:00 Uhr Rosenkranz (Dom zu Bamberg)
Weitere Meldungen

Außenanlagen des Kindergartens Wallenfels eingeweiht

Schaukeln, Klettern, im Sandkasten spielen und viel Platz zum Fahren mit den neuen Fahrzeugen – das war die Vorstellung der Kindergartenkinder für ihren neuen Spielplatz. Nun ist der Traum wahr geworden. Mit einem kleinen Festakt wurden die Außenanlagen der Kindertagesstätte St. Josef im Bildungszentrum der Stadt Wallenfels eingeweiht.  

L(i)ebenswerte Südstadt

Die Arbeitsgruppe Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit vom "Runden Tisch Fürther Südstadt" ist zufrieden. Die beiden Aktionstage unter dem Motto "Mobiler Nachbarschaftstreff" waren erfolgreich. Zwar war der erste Treffpunkt etwas verregnet, aber beim zweiten Treffpunkt Mitte September strahlte die Sonne und erfreute Besucher und Organisatoren gleichermaßen. Das Team - bestehend aus Wohnungsbaugesellschaften (Bauverein, Volkswohl, Joseph-Stiftung), der evangelischen Gemeinde St. Paul, Freiwilligenzentrum, Seniorenrat, Beratungsstützpunkt für Senioren (Caritas) und engagierten Einzelpersonen - ist beim zweiten Einsatz bereits ein eingespieltes Team.  

Mit Bachblüten unsere Seele stärken

Gößweinstein. Die Katholische Landvolkbewegung der Region Forchheim lädt alle interessierten Frauen von 20 bis 99 herzlich ein zum Frauenfrühstück im Pfarrzentrum Gößweinstein am Donnerstag, 9. Oktober 2014, ab 9 Uhr (Unkostenbeitrag: 4 €). Maria Foth, Heilpraktikerin und geprüfte Fußreflexzonentherapeutin, spricht zum Thema: „Mit Bachblüten unsere Seele stärken“.  

Fröhliches Fest im neu gestalteten Pfarrgarten in Steinwiesen

„Der Pfarrgarten gehört nicht dem Pfarrer sondern der ganzen Pfarrei“, betonte Pfarrer Richard Reis bei der Begrüßung der Senioren, die sich zahlreich eingefunden hatten, um den neugestalteten Garten einzuweihen mit einem zünftigen Fest mit Musik, Kaffee und Kuchen und Bratwürsten frisch vom Grill.  

Umgang mit Trauer- und Verlusterlebnissen

Leutenbach. Die Katholische Landvolkbewegung Region Forchheim lädt zusammen mit dem Frauenfrühstücksteam des Seelsorgebereichs Ehrenbürg herzlich ein zum Frauenfrühstück am Donnerstag, 20. November 2014, um 9:00 Uhr im Pfarrheim Leutenbach.  

"Verbunden und Geborgen im Tanz" Sakraler Tanz vom 24. – 26. Oktober 2014 in der Katholischen Landvolkshochschule Feuerstein.

Sakrales Tanzen ist ein Weg der Selbstfindung. Im Mittelpunkt stehen der Umgang mit jeglicher Art von Bewegung und die Erfahrung mit dem eigenen Körper. Wichtig ist auch die Kommunikation der Tanzenden untereinander ohne Sprache. Zur Meditation im Tanz gehören Ruhe und Entspannung ebenso wie die Freude an der Bewegung. Vieles, was uns beschäftigt, kann sich bei Musik und Tanz lösen und im Spiel mit dem eigenen Körper zum Ausdruck gelangen. Für manchen erschließt sich im meditativen Tanzen auch die Möglichkeit einer Begegnung mit Gott ohne Worte. Tanz kann zum Gebet werden.  
Aktuelle Downloads

Materialien zum Herunterladen

Klicken Sie mit der Maustaste auf den Dateinamen oder auf das Programm-Symbol um den Download zu starten.

Freitag, 26.09.2014, 20.00 - Sonntag, 19.10.2014, 18.00

Mythen der Bauern von Apalin Alto in Peru

Ausstellung zum traditionellen Weltbild der Menschen in Perus Anden

In den beiden vergangenen Jahren trugen Carlos Arana und seine Schüler das unter den peruanischen Bauern noch lebendige Wissen über ihr traditionelles Weltbild zusammen. Die Schüler malten dazu farbenprächtige Illustrationen. Diese wurden zu einer Ausstellung zusammengetragen, die bei der Eröffnung am 26. September 2014 um 20 Uhr im Kunstraum in Herzogenaurach unter musikalischer Begleitung von Alejandro Conza der Öffentlichkeit präsentiert wird.   
Donnerstag, 02.10.2014, 18.00 - Donnerstag, 02.10.2014, 21.15

Arbeiten mit Arbeitsmappen

Ein Seminar der Katholischen Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg zum Programm Microsoft Excel 2010

Die verschiedenen Möglichkeiten der Nutzung von Arbeitsmappen in der Tabellenkalkulation Microsoft Excel 2010 stehen im Mittelpunkt eines Abendkurses, den die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg am Donnerstag, 2. Oktober 2014, von 18 bis 21:15 Uhr anbietet.  
Zur Einführung des neuen Gotteslobs

"Gottesdienst muss Menschendienst werden."

Zur Einführung des neuen Gotteslobs im Erzbistum Bamberg hat Erzbischof Dr. Ludwig Schick ein Hirtenwort veröffentlicht.

zum Download der PDF-DateiHomepage des Erzbistums zum neuen Gotteslob
Worte in den Tag - September 2014

"Was weiß ich wirklich?!" von Jürgen Metschl

Fortbildung

Bilden Sie sich als Mitarbeiter(in) einer katholischen Kinder-tageseinrichtung fort! 

Kurse aus folgenden Themenbereichen
stehen für Sie bereit:

Eine Liste aller Veranstaltungen finden Sie hier:

Geistlicher impuls der Stadtkirche Nürnberg

"Jetzt ist die Zeit" von P. Ansgar Wiedenhaus

Krieg, Hass und Gewalt scheinen immer mächtiger zu werden. In der Ukraine, dem Gaza-Streifen, im Irak, in Syrien – überall fallen Menschen über Menschen her und machen einander das Leben zur Hölle. Es ist leicht, dabei verzweifelt oder – noch schlimmer – zynisch zu werden, sich zurückzuziehen und der Welt den Rücken zuzukehren. Dabei ist doch gerade jetzt die Zeit, dem Dunkel der Welt das eigene Licht entgegenzustellen.  
Familien feiern mit dem Gotteslob

"Gelobt sei Gott."

 Die Arbeitsgemeinschaft der katholischen Familienbildungsstätte in Bonn, hat eine Broschüre für Familien zum Gotteslob veröffentlicht. Sie möchte Begleiter für das persönliche Glaubensleben sei.
Fernsehbeiträge
Für den Glauben unterwegs

Wallfahrten und Prozessionen
im Erzbistum Bamberg

Das ganze Jahr über ziehen bei uns Gläubige durch Straßen und Fluren. „Sie machen ihrem Glauben Beine“, sei es bei Bittgängen, zum Beispiel am Karfreitag oder an den Bitttagen vor Christi Himmelfahrt, bei den Fronleichnamsprozessionen oder den vielen traditionellen und auch neuen Wallfahrten zu verschiedenen Wallfahrtsorten.

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Wallfahrtsorte und Prozessionen in der Erzdiözese vor.

zur Übersicht
Fort- und Weiterbildung

Neue EDV-Kurse
für den Zeitraum 
September 2014 
bis Januar 2015 

Ob Microsoft Office, Photoshop, Facebook oder das Redaktionssystem des Erzbistums Bamberg - die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg und die Internetredaktion des Erzbischöflichen Ordinariats bieten sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene Seminare zu verschiedensten Computer-Anwendungen an.

Caritas-Nothilfe

Humanitäre Hilfe
im Konflikt

Im Norden des Iraks verbreiten die radikalislamistischen Kämpfer der IS (vormals ISIS) Terror und Entsetzen. Hunderttausende Christen, Jesiden, und Schiiten sind auf der Flucht vor den Kämpfern. Die Caritas Irak sowie die Partnerorganisation CAPNI leisten humanitäre Hilfe in ihren Zentren und bitten um Ihre Unterstützung.

Jetzt spenden! Werden Sie aktiv!
Aktuelle Beiträge - September 2014
Caritas-Herbstsammlung 2014

Caritas-Herbstsammlung 2014

Immer mehr Flüchtlinge benötigen Hilfe: Bistumsweit sind ab heute wieder 3000 Sammlerinnen und Sammler für den katholischen Wohlfahrtsverband unterwegs.

Neu in der Online-Plattform des Erzbistums Bamberg
Termine und Veranstaltungen
EDV-Seminare
Pfarreiensuche in Bayern

Sie wollen wissen,
zu welcher Pfarrei
Sie gehören?

Die Homepage unter der Adresse http://www.bayern-katholisch.de/pfarreiensuche hilft Ihnen weiter. Geben Sie Ihre Straße und Ihren Wohnort ein und die Datenbank zeigt Ihnen Ihre Pfarreizugehörigkeit.

zur Website
Dekanatskarte

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Dekanate des Erzbistums Bamberg. Klicken Sie für mehr Informationen auf das entsprechende Dekanat.

 
Test