• Startseite

Bubenreuth

Erzbischof Shaw von Lahore zu Besuch im Erzbistum Bamberg

Gast aus Pakistan berichtete über Situation der Christen und den interreligiösen Dialog in seiner Heimat

Bamberg/Bubenreuth. (bbk) Der Erzbischof von Lahore in Pakistan, Sebastian Francis Shaw, hat bei einem Besuch im Erzbistum Bamberg über die Situation der Kirche in seiner Heimat berichtet. Zusammen mit Erzbischof Ludwig Schick feierte er am Sonntag in Bubenreuth einen Gottesdienst. Erzbischof Shaw ist anlässlich des Weltmissionsmonats Oktober in Deutschland.  
Weitere Artikel

Konstituierende Sitzung

„Kirche tut der Gesellschaft gut”

Erzbischof Schick ruft beim Diözesanrat die Christen auf, sich in allen Bereichen des Lebens einzubringen  

Konstituierende Sitzung

„Kirche tut der Gesellschaft gut”

Erzbischof Schick ruft beim Diözesanrat die Christen auf, sich in allen Bereichen des Lebens einzubringen

Bamberg. (bbk) In einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels müssen sich die Christen in allen Lebensbereichen stärker engagieren. Das sagte Erzbischof Ludwig Schick am Samstag zu den Mitgliedern des Diözesanrats in Bamberg und betonte: „Unser Beitrag für das Wohl der Menschen in allen Bereichen ist notwendig und auch gefragt. Es muss ein Beitrag des Lebens und Handeln, des Tuns und Redens sein.“ Dabei gehe es insbesondre um die Bildung in den Schulen, die auch Werte, soziale Kompetenz und Religion umfassen müsse, um das Gesundheitswesen und die Altenpflege, wo Würde und Grundrechte der alten und kranken Menschen anzumahnen und einzufordern seien.   

16. und 17. Oktober

„Deutsche sollen Entwicklungshilfe- Weltmeister werden”

Erzbischof Schick zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut und zum Welternährungstag

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat dazu aufgerufen, beim Kampf gegen die Armut und den Hunger gleichermaßen in die Entwicklungsländer sowie in die eigene Nachbarschaft zu schauen. „Oft leben direkt vor unserer Haustür Menschen am Rande des Existenzminimums, wissen nicht, wovon sie am nächsten Tag ihr Essen bezahlen sollen und sind auf Tafeln oder Suppenküchen angewiesen“, sagte Schick anlässlich des Welternährungstags (16. Oktober) und des Internationalen Tags zur Beseitigung der Armut (17. Oktober).  

Festgottesdienst im Dom

Erzbischof Schick: „Ohne Musik spürt der Mensch den Himmel nicht”

Bamberger Mädchenkantorei feiert im Dom 25. Jubiläum

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat zum 25. Jubiläum der Bamberger Mädchenkantorei Musik und Gesang als Vorgeschmack des Himmels gewürdigt. „Ohne Singen ist der Mensch kein Vollblutchrist, spürt er nicht den Himmel, der mit Jesus Christus in die Welt gekommen ist“, sagte Schick am Sonntag im Bamberger Dom und fügte hinzu: „Ohne Singen eignet sich der Mensch nicht für den Himmel.“ Natürlich sollten sich unmusikalische Menschen nicht ausgeschlossen fühlen, aber was die Musik symbolisch bedeute - Bewegung und Rhythmus, Freude und Gemeinschaft - müsse für jeden Menschen und jeden Christen gelten. Singen bringe die Menschen mit Gott und untereinander in Beziehung, sagte Schick und zitierte das Wort: „Mensch, lerne singen, sonst bist du für den Himmel ungeeignet.“   

Zum 65. Geburtstag

Domkapitel schenkt Erzbischof Schick Fenster mit Wappen

Kunstwerk von Johannes Schreiber ist im Kreuzgang des Diözesanmuseums zu sehen

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk an Erzbischof Ludwig Schick hat das Bamberger Domkapitel im Kreuzgang des Diözesanmuseums überreicht: In einem Fenster ist dort jetzt auch das Wappen des amtierenden Oberhirten zu sehen, in einer Reihe mit den Wappen seiner Vorgänger. Gestaltet wurde das Fenster vom Bamberger Glaskünstler Johannes Schreiber. Schick wurde am 22. September 65 Jahre alt.  

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick zum 25-jährigen Jubiläum der Mädchenkantorei im Dom zu Bamberg am 12. Oktober 2014

1. „Mensch lerne singen, sonst bist du für den Himmel ungeeignet!“ Dieser Ausspruch, liebe Schwestern und Brüder, ganz besonders liebe Sängerinnen und Sänger und alle, die es werden könnten, das sind wir eigentlich alle, also dieser Ausspruch „Mensch lerne singen, sonst bist fu für den Himmel ungeeignet“, könnte vom hl. Augustinus stammen, genauso gut wie der: „Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen!“ Aber beide stammen nicht von Augustinus. Das macht aber nichts. Sie werden ihm zugeschrieben, weil sie in sein Denken über Mensch und Gott, Erde und Himmel, Kirche und Welt, Alltag und Liturgie sehr gut passen. Ohne das Singen und Tanzen wird der Mensch nicht zu dem, was er sein könnte und vor Gott sein soll. Ohne Singen und Tanzen ist der Mensch kein Vollblutchrist, spürt er nicht den Himmel,...  

Bischofsbilder

Klicken Sie auf die Fotos oder auf die Lupe unten, um eine vergrößerte Vorschau der Bilder zu erhalten.
Über den "Speichern-Button" können Sie die Grafiken übertragen.

1052645
3550673
6985
7752501
6042557
5719734
9226495
8620270
6182123
6004562
Freitag, 24.10.2014, 18.00

Festakt zur Eröffnung der Stiftungsprofessur "Katholische Theologie im Angesicht des Islam"

Frankfurt, Hochschule St. Georgen, Offenbacher Landstraße 224

Samstag, 25.10.2014, 09.00

Diakonenweihe (Ständiger Diakon Stefan Frey)

Dom

Sonntag, 26.10.2014, 10.00

Firmung

Pottenstein

Donnerstag, 30.10.2014, 12.00

Angelus Radio Horeb

Aktuelle Meldung

Neues Geistliches Lied

Ein Grund zum Feiern

25. Festival religiöser Lieder auf Burg Feuerstein

Ein Höhepunkt in jedem Jahr und das schon seit einem Vierteljahrhundert: Das Festival religiöser Lieder auf Burg Feuerstein feiert Jubiläum. Neben vielen Chor- und Bandmitgliedern nehmen auch einige Ehrengäste am Konzert am Samstag teil. Den Abschluss am Sonntag bildet eine Eucharistiefeier, die von den Festivalteilnehmenden musikalisch gestaltet wird.  
Im Bamberger Dom
Neues Gotteslob

Das neue Gotteslob 

Wir haben für Sie wichtige
und interessante Seiten zusammengestellt, die sich mit
dem neuen Gotteslob befassen.

Die unten stehenden Links
öffnen die Inhalte.

Wegweiser durch das Ordinariat

Wir sind für Sie da

Sie suchen Ansprech- partnerinnen und Ansprechpartner im Erzbischöflichen Ordinariat in Bamberg? Die unten stehenden Wegweiser sollen Ihnen den Weg zum richtigen Kontakt verkürzen:

Weitere Meldungen

Starker Einsatz für Frauenrechte

Bildung ist der Weg aus der Armut

Bamberg. Von ihrem äußeren Erscheinungsbild ist Sabina Rifat eher eine unscheinbare Frau. Gerade mal 1,60 Meter misst die 57-Jährige und sie ist von schmächtiger Statur. Doch in ihrer Heimat in Pakistan setzt sie sich seit Jahren für die Rechte von Frauen und Kindern ein. „Wake“ heißt ihr Zentrum in der sieben Millionen Einwohner zählenden Stadt Lahore, der zweitgrößten in Pakistan. „Wake“, das steht für ‚woman and kids education‘ (Bildung für Frauen und Kinder).  

Diözesanrat

Günter Heß ist neuer Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken

Astrid Schubert und Oskar Klinga zu Stellvertretern gewählt

Bamberg. (bbk) Günter Heß aus Nürnberg ist der neue Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Bamberg. Er wurde bei der konstituierenden Sitzung des Laiengremiums am Samstag in Bamberg mit 47 von 65 gültigen Stimmen zum Nachfolger von Elisabeth Schillab gewählt, die das Amt acht Jahre lang inne hatte. Vorausgegangen war eine intensive Personaldiskussion. Zu Stellvertretern wurden Astrid Schubert (Schwarzenbach/Saale) und Oskar Klinga (Heßdorf) gewählt.  

Am Sonntag bist du tot

Ein Film über Glaubenskrisen und Opferrollen

Vielschichtig, so kann man den neuen Film von McDonagh wohl am besten beschreiben. Denn hinter Sarkasmus und Ironie versteckt sich eine Geschichte über Moral und das Wesen des Menschen. „Am Sonntag bist du tot“ sorgt einerseits für viele Lacher und will andererseits zum Nachdenken anregen. Ein Film der für viel Diskussionsstoff sorgt. Neugierig? Wir verlosen zehn Kinotickets!  

Den „ZeitGeist" erlebt

Kinder und Jugendliche aus der ganzen Erzdiözese beim „Tag der Gefirmten“ mit Weihbischof Herwig Gössl

Wie gehe ich mit meiner Zeit um? Fülle ich sie gut und sinnvoll aus? Stehe ich oft unter Termindruck oder habe ich genügend Zeit für mich selbst? Mit diesen und anderen Fragen rund um das Motto „ZeitGeist“ setzten sich am Sonntag 50 Kinder und Jugendliche, die in diesem Jahr ihre Firmung hatten, auseinander  

Frauenrechtlerin aus Pakistan zu Gast im Erzbistum Bamberg

Zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen des Weltmissionssonntages zu interreligiöser Harmonie

In Pakistan stehen religiös motivierte Gewalttaten an der Tagesordnung, aber auch wegen der Flutkatastrophe ist das islamische Land im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Viele Menschen in Pakistan haben keinen Zugang zu Bildung und leiden an Hunger und extremer Armut. Über diese Themen spricht die pakistanische Religionswissenschaftlerin Sabina Rifat, die eine Woche lang im Erzbistum Bamberg unterwegs ist. Im Rahmen des Weltmissionssonntages ist sie als Gast des katholischen Hilfswerkes missio sowie des Referats Weltkirche des Erzbischöflichen Ordinariats.  

Pontifikalamt mit Erzbischof Schick

Von offenen Türen und Lichtern in dunkler Nacht

Nightfever mit Gebet, Gespräch, Gesang im Bamberger Kaiserdom

Bamberg. Schwacher Lichtschein unzähliger Kerzen erhellt den Dom. Menschen zünden Lichter an, sitzen vor dem großen Kreuz, knien vor dem Altar mit dem Allerheiligsten in der Monstranz, sprechen ein stilles Gebet. Musik erklingt, wechselt sich mit besinnlichen Texten ab. So ist Nightfever. Dazu laden das Jugendamt der Erzdiözese und die Diözesanstelle für Berufe der Kirche am 18. Oktober ab 18.30 Uhr in den Bamberger Kaiserdom. Erzbischof Ludwig Schick zelebriert die Messe und steht anschließend für Gespräch, Beichte und Segen bereit. Während Nightfever ist Parken auf dem Domplatz erlaubt.  
Gottesdienste im Bamberger Dom
Samstag der 29. Woche im Jahreskreis
Samstag, 25.10.2014
08:00 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

des Domkapitels

09:00 Uhr Pontifikal-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)

Diakonweihe (Ständiger Diakon)  - Pontifikal-Gottesdienst mit Herrn Erzbischof Dr. Ludwig Schick mit deutschen Kirchenliedern

19:00 Uhr Rosenkranz (Dom zu Bamberg)
30. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Sonntag, 26.10.2014
08:15 Uhr Beichtgelegenheit (Dom zu Bamberg)
08:45 Uhr Kapitel-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)

mit der Capella Henrici
Leitung: Prof. Markus Willinger

10:15 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

für die Pfarrgemeinde

11:30 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)
17:00 Uhr Vesper/Abendlob (Dom zu Bamberg)

mit der Capella Henrici
Leitung: Prof. Markus Willinger

Weitere Meldungen

Caritas Bayreuth kümmert sich jetzt auch um Asylbewerber aus Münchens Bayernkaserne

Am Sonntag, 19. Oktober, kamen nachmittags die war die die ersten Flüchtlinge in Bayreuth an, die aus der völlig überfüllten Bayernkaserne in München hierher verlegt wurden. Statt der erwarteten 140 Personen waren es dann nur 45 Personen, die dann in der "Regierungsaufnahmestelle" untergebracht wurden. Die zuerst angedachte Unterbringung in einer Fabrikhalle war dann nicht notwendig. Mit vor Ort war die Bereichsleiterin für Migration der Caritas Bayreuth, Dolores Longares-Bäumler. Die Sozialpädagogin des Caritasverbandes Bayreuth leistet mit ihrer über 20-jährigen Erfahrung in der Migrationsarbeit einen wichtigen Beitrag für die Flüchtlinge, aber auch als Koordinatorin für den Einsatz von Ehrenamtlichen.   

Von außen nicht sichtbar - innen eine Großbaustelle

Wartenfels/Presseck In der altehrwürdigen Wartenfelser Pfarrkirche Sankt Bartholomäus geht derzeit eine große Baumaßnahme über die Bühne, die der Gast oder Durchfahrende - bis auf ein oder zwei auf dem Vorplatz parkenden Firmenfahrzeuge - gar nicht bemerkt. Im März 1863 wurden die ersten Aufträge für den Neubau des heutigen Gotteshauses vergeben und am 8. Juni bereits der Grundstein gelegt. Initiator war Pfarrer Wörler, der 1859 nach seiner Kaplanzeit in Bayreuth nach Wartenfels kam  

Ein Leben gegen die Barbarei

Texte, Impulse, Szenen, Musik: 22.10.2014, St. Klara. Der Polnische Arzt, Kinderbuchautor und Pädagoge Janusz Korzcak ist Thema eines Abends in der Nürnberger Klara-Kirche am Mittwoch, 22. Oktober um 19.30 Uhr: „Bleiben bis zum Ende“ lautet die Überschrift der Veranstaltung, in der sich Szenen, Texte, Impulse und Musik abwechseln  

Wallfahrt zur Gnadenmutter neu belebt

Erwartungsvoll stehen eine Gruppe Steinwiesener Männer und Frauen an der Pfarrkirche „Mariae Geburt“ und warten auf die Wallfahrer aus Nurn. Nach über 250 Jahren hatten sich von dort Männer, Frauen und Kinder aufgemacht, zur Gnadenmutter „Maria im Schnee“ nach Steinwiesen zu pilgern. Abgeholt wurden sie an der Wegkapelle beim Cafe Kuhnlein von Pfarrer Richard Reis, der sie mit dem Segen und Weihwasser willkommen hieß und sie zur Kirche geleitete. Den Anstoß zur Wiederbelebung der alten Wallfahrtsstätte gab sicher die Idee von Ingrid Burkert-Mazur, die beim Pfarrgemeinderat Nurn die Anfrage einbrachte, doch eine offizielle Wallfahrt nach Steinwiesen durch zu führen.   

Ob ein Gesetz hilft, ist fraglich

Inzwischen hat das Thema sogar das Bundesarbeitsministerium erreicht. Es plant eine Anti-Stress-Verordnung. Damit greift die Politik eine Forderung auf, für die der KKV bereits vor drei Jahren eine Kampagne gestartet hat: „Jeder hat ein Recht auf Unerreichbarkeit“. Würde eine staatliche Regelung wirklich helfen? Dr. Klaus-Stefan Krieger, Vorsitzender des KKV Landesverbands Bayern der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung und Pressesprecher des Caritasverbandes der Erzdiözese Bamberg, bezweifelt das. Angesichts der rasanten Entwicklung der elektronischen Kommunikationsmittel müsste ein Gesetz entweder sehr allgemein gehalten sein oder viele Details regeln und dann ständig ergänzt und geändert werden.  

Klosternacht am 25. Oktober 2014

Experience the silence – Make some noise (Erfahre die Stille – Schlage Krach)! Unter diesem Motto laden die Dillinger Franziskanerinnen zu einer Klosternacht in das Montanahaus ein. Nach einer gemeinsamen Einstimmung gibt es verschiedene Workshops und Angebote zu den beiden Schwerpunkten Stille und Engagement gegen Unrecht.  
Aktuelle Downloads

Materialien zum Herunterladen

Klicken Sie mit der Maustaste auf den Dateinamen oder auf das Programm-Symbol um den Download zu starten.

Mittwoch, 22.10.2014, 19.30

Ein Leben gegen die Barbarei

Janusz Korczak: Bleiben bis zum Ende

Texte, Impulse, Szenen, Musik: 22.10.2014, St. Klara. Der Polnische Arzt, Kinderbuchautor und Pädagoge Janusz Korzcak ist Thema eines Abends in der Nürnberger Klara-Kirche am Mittwoch, 22. Oktober um 19.30 Uhr: „Bleiben bis zum Ende“ lautet die Überschrift der Veranstaltung, in der sich Szenen, Texte, Impulse und Musik abwechseln  
Donnerstag, 23.10.2014, 09.00 - Donnerstag, 23.10.2014, 16.15

Facebook für Einsteiger

Sie haben noch keine eigene Seite in dem sozialen Netzwerk, das Menschen aller Altersklassen nutzen? Am Donnerstag, 23. Oktober 2014, macht sich die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Erzbistum Bamberg, von 9 bis 16.15 Uhr mit Ihnen auf den Weg.  
Zur Einführung des neuen Gotteslobs

"Gottesdienst muss Menschendienst werden."

Zur Einführung des neuen Gotteslobs im Erzbistum Bamberg hat Erzbischof Dr. Ludwig Schick ein Hirtenwort veröffentlicht.

zum Download der PDF-DateiHomepage des Erzbistums zum neuen Gotteslob
Worte in den Tag - Oktober 2014

"Tansania" von Elfriede Bezold-Löhr

"Wort in den Tag" vom 22 Oktober 2014

Fortbildung

Bilden Sie sich als Mitarbeiter(in) einer katholischen Kinder-tageseinrichtung fort! 

Kurse aus folgenden Themenbereichen
stehen für Sie bereit:

Eine Liste aller Veranstaltungen finden Sie hier:

Geistlicher impuls der Stadtkirche Nürnberg

"Stadtlauf" von Barbara Mulzer

Schon seit vielen Jahren findet in Nürnberg am 3. Oktober der Stadtlauf statt. In den vergangenen Jahren hat mich das nicht sonderlich interessiert, ich war höchstens genervt, wenn ich mit dem Fahrrad nicht so einfach über die Straße kam, weil die Läufer und Zuschauer alles blockierten. Aber heuer habe ich selber das Laufen entdeckt, und bei so manch einsamer Runde um den Dutzendteich reifte der Gedanke, es doch auch einmal beim Stadtlauf zu versuchen.  
Familien feiern mit dem Gotteslob

"Gelobt sei Gott."

 Die Arbeitsgemeinschaft der katholischen Familienbildungsstätte in Bonn, hat eine Broschüre für Familien zum Gotteslob veröffentlicht. Sie möchte Begleiter für das persönliche Glaubensleben sei.
Fernsehbeiträge
Für den Glauben unterwegs

Wallfahrten und Prozessionen
im Erzbistum Bamberg

Das ganze Jahr über ziehen bei uns Gläubige durch Straßen und Fluren. „Sie machen ihrem Glauben Beine“, sei es bei Bittgängen, zum Beispiel am Karfreitag oder an den Bitttagen vor Christi Himmelfahrt, bei den Fronleichnamsprozessionen oder den vielen traditionellen und auch neuen Wallfahrten zu verschiedenen Wallfahrtsorten.

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Wallfahrtsorte und Prozessionen in der Erzdiözese vor.

zur Übersicht
Fort- und Weiterbildung

Neue EDV-Kurse
für den Zeitraum 
September 2014 
bis Januar 2015 

Ob Microsoft Office, Photoshop, Facebook oder das Redaktionssystem des Erzbistums Bamberg - die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg und die Internetredaktion des Erzbischöflichen Ordinariats bieten sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene Seminare zu verschiedensten Computer-Anwendungen an.

Caritas-Nothilfe

Humanitäre Hilfe
im Konflikt

Im Norden des Iraks verbreiten die radikalislamistischen Kämpfer der IS (vormals ISIS) Terror und Entsetzen. Hunderttausende Christen, Jesiden, und Schiiten sind auf der Flucht vor den Kämpfern. Die Caritas Irak sowie die Partnerorganisation CAPNI leisten humanitäre Hilfe in ihren Zentren und bitten um Ihre Unterstützung.

Jetzt spenden! Werden Sie aktiv!
Aktuelle Beiträge - Oktober 2014
Bergkapellen im Erzbistum

Bergkapellen im Erzbistum

Herbstwandertipp: Ziel ist die "Adelgundiskapelle" auf dem Staffelberg bei Bad Staffelstein

Neu in der Online-Plattform des Erzbistums Bamberg
Termine und Veranstaltungen
EDV-Seminare
Pfarreiensuche in Bayern

Sie wollen wissen,
zu welcher Pfarrei
Sie gehören?

Die Homepage unter der Adresse http://www.bayern-katholisch.de/pfarreiensuche hilft Ihnen weiter. Geben Sie Ihre Straße und Ihren Wohnort ein und die Datenbank zeigt Ihnen Ihre Pfarreizugehörigkeit.

zur Website
Dekanatskarte

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Dekanate des Erzbistums Bamberg. Klicken Sie für mehr Informationen auf das entsprechende Dekanat.

 
Test