• Startseite

Votivmesse für den Weltfrieden

„Gott will Frieden und keinen Krieg”

Erzbischof Schick: „Es ist pervers, im Namen Gottes in den Krieg zu ziehen!“

Bamberg. (bbk) 100 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges hat Erzbischof Ludwig Schick vor einem falschen Vaterlandsverständnis gewarnt, das zu Gewalt und Waffengängen gegen andere Länder führt. Auch heute löse die „Sucht nach Macht, regionaler Dominanz und Weltherrschaft“ Kriege aus, deren Folgen immer grausamer und tödlicher werden. „Für die Christen war die Welt immer unser Vaterland, in der Frieden und Gerechtigkeit für alle herrschen sollen. In der globalen Menschheit muss auch für jeden denkenden Menschen der ganze Globus zum eigenen Vaterland werden“, sagte Schick am Montagabend in einer Votivmesse für den Weltfrieden im Bamberger Dom. „Partikularistisches Vaterland gegen die anderen, das gibt es nicht“, fügte Schick hinzu.   
Weitere Artikel

Universität Eichstätt-Ingolstadt

„Die Kirche ist Werkstatt des Glücks”

Erzbischof Schick verabschiedet Absolventen der Religionspädagogik   

Universität Eichstätt-Ingolstadt

„Die Kirche ist Werkstatt des Glücks”

Erzbischof Schick verabschiedet Absolventen der Religionspädagogik

Bamberg/Eichstätt. (bbk) Die Kirche ist nach Worten von Bambergs Erzbischof Ludwig Schick „Laboratorium, Werkstatt und Biotop des Glücks“. Wer einen Dienst in der Kirche ausübe, der sei von Gott erwählt, selbst glücklich zu werden und zum Glück der Mitmenschen beizutragen, sagte Schick am Samstag zur Verabschiedung der Absolventen des Diplomstudiengangs Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit in Eichstätt. Der Begriff Glück werde jedoch oft zu oberflächlich verstanden. „Glück bedeutet, dass das Leben gelingt, und wir als Kirche haben zum Gelingen des Lebens eines jeden Menschen das Entscheidende beizutragen“, so der Oberhirte.   

Aussendungsfeier im Dom

„Gesendet, um Zeugnis zu geben”

Erzbischof Schick beauftragt 31 Religionslehrkräfte und ruft sie auf, sich vom heiligen Christophorus inspirieren zu lassen

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat die Religionslehrkräfte aufgerufen, Zeugen und Zeuginnen des Glaubens zu sein. Wie der heilige Christophorus, dessen Gedenktag am Donnerstag gefeiert wurde, sollten auch Religionslehrerinnen und -lehrer heute Märtyrer sein. Martyrium bedeute, Zeuge Jesu Christi zu sein und Zeugnis für die Frohe Botschaft zu geben. Wer den Glauben im Religionsunterricht verkünde, müsse bereit sein, für das Evangelium sogar sein Leben hinzugeben, wie es der Märtyrer Christophorus getan habe, sagte Schick in der Aussendungsfeier im Bamberger Dom.  

Weltkirche-Bischof

„Ein Tag der Trauer und des Entsetzens“

Erzbischof Schick zur Vertreibung der Christen aus Mossul

„Es ist ein Tag der Trauer und des Entsetzens.“ Mit diesen Worten kommentiert Erzbischof Schick die Vertreibung der Christen aus der nordirakischen Stadt Mossul. Die islamistische Terrororganisation ISIS, die in den vergangenen Monaten Teile des Irak und Syriens unter ihre Kontrolle bringen konnte, hat die Christen in Mossul und andernorts vor die Alternative gestellt, auszuwandern oder Schutzgelder zu bezahlen, um nicht getötet zu werden.   

Erbischof Schick übergab Preise

Es wimmelt rund um den Dom

Drittklässler zu Siegern des Malwettbewerbs der Stiftung Domstadt gekürt

Bamberg. Der kindlichen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wie die Bilder des Malwettbewerbs der Stiftung Domstadt Bamberg beweisen. Und die besten davon kommen von Sang Bin Yoon aus Gundelsheim, Louis Dresel aus Pommersfelden und Leonie Hösch aus Heiligestadt. Erzbischof Ludwig Schick beglückwünschte die Nachwuchskünstler am Dienstagnachmittag auf dem Domkranz und übergab zur Belohnung ein Preisgeld für die Klassenkasse.  

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick anlässlich der Sendungsfeier der Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten und der Religionslehrer am 18. Juli 2014 im Bamberger Dom

Liebe zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pastoralen und religionspädagogischen Dienst mit Ihren Familien, Angehörigen und Freunden, liebe Mitbrüder, Schwestern und Brüder! 1. Ich sende Sie heute in einen Dienst, der derzeit nicht sehr attraktiv erscheint. Die Kirche und damit auch Ihre Dienste, gehören nicht zu den „Rennern“ unserer Zeit. Mit dem, was Sie tun sollen und wollen im schulischen Religionsunterricht, in Katechese, Gottesdienst und Seelsorge werden Sie nicht offene Türen einrennen. Vielmehr werden Sie, jedenfalls teilweise, verschlossene Türen erst aufschließen müssen, um dann eintreten zu können in die Welt Ihrer Schülerinnen und Schüler, der Jugendgruppen, der jungen Familien, bis hin zu älteren Menschen, um dann Ihren Dienst der Verkündigung oder Lehre, des Gottesdienstes und der caritativen Seelsorge tun...  

Bischofsbilder

Klicken Sie auf die Fotos oder auf die Lupe unten, um eine vergrößerte Vorschau der Bilder zu erhalten.
Über den "Speichern-Button" können Sie die Grafiken übertragen.

1052645
3550673
6985
7752501
6042557
5719734
9226495
8620270
6182123
6004562
Samstag, 02.08.2014, 18.30

Eucharistiefeier mit Sendung zum Freiwilligendienst

Bamberg-Gaustadt St. Josef

Montag, 04.08.2014 - Samstag, 09.08.2014

Ministrantenwallfahrt

Rom

Dienstag, 12.08.2014 - Donnerstag, 14.08.2014

Europäischer Workshop der Maximilian-Kolbe-Stiftung

Auschwitz

Aktuelle Meldung

Bistumshaus St. Otto

Christliche Hoffnung hilft Weg zu gehen

Generalvikar Georg Kestel verlieh Missio Canonica

Bamberg. Generalvikar Georg Kestel hat an junge Lehramtsanwärter appelliert, auf ihrem weiteren Lebensweg „den Faden der Hoffnung aus dem Glauben heraus“ nicht zu verlieren. In der Kapelle des Bistumshauses St. Otto verlieh er 32 jungen Menschen die Missio Canonica, die kirchliche Erlaubnis Religionsunterricht zu erteilen. Zwei Jahre lang hatten sie sich im Referendariat auf ihren Dienst in Berufsschule, Realschule und Gymnasium vorbereitet. Nur ganz wenige von ihnen können jedoch derzeit mit einer Anstellung in staatlichen bayerischen Schulen rechnen.  
"Alles, was atmet, lobe den Herrn!"
Neues Gotteslob

Das neue Gotteslob 

Wir haben für Sie wichtige
und interessante Seiten zusammengestellt, die sich mit
dem neuen Gotteslob befassen.

Die unten stehenden Links
öffnen die Inhalte.

Wegweiser durch das Ordinariat

Wir sind für Sie da

Sie suchen Ansprech- partnerinnen und Ansprechpartner im Erzbischöflichen Ordinariat in Bamberg? Die unten stehenden Wegweiser sollen Ihnen den Weg zum richtigen Kontakt verkürzen:

Weitere Meldungen

Tage der Orientierung

„Ich und meine Zukunft“

Bildungsangebot jenseits vom Schulalltag

Bamberg/Ebermannstadt. Intensive Gemeinschaftserfahrungen, Spaß sowie die Möglichkeit, sich mit sich selbst, der Zukunft und dem eigenen Glauben auseinanderzusetzen: Was im Schulalltag oftmals zu kurz kommt, können Schülerinnen und Schüler bei den Tagen der Orientierung (TdOs) erleben. Rund 80 Klassen nutzen jedes Jahr das Gemeinschaftsangebot des Referats Schüler(innen)seelsorge des Jugendamtes der Erzdiözese Bamberg sowie der Jugendbildungshäuser Burg Feuerstein bei Ebermannstadt und Am Knock in Teuschnitz.  

Kommission für interreligiösen Dialog

Gegen Hass, Hetze und Sippenhaft

Stellungnahme zu den antijüdischen Ausschreitungen im Rahmen der Proteste gegen die Politik Israels im Gaza-Streifen

Nürnberg. Die Kommission für den Interreligiösen Dialog im Erzbistum Bamberg verurteilt die antijüdischen und antisemitischen Ausschreitungen, zu denen es vor kurzem unter anderem auch in Nürnberg im Anschluss an Demonstrationen gegen Israel und seine Politik im Gaza-Streifen kam.   

Erzdiözese Bamberg

Weihbischof Gössl zum Vorsitzenden des Caritasverbandes ernannt

Monsignore Edgar Hagel von seinem Amt entpflichtet

Erzbischof Ludwig Schick hat Weihbischof Herwig Gössl mit Wirkung ab 1. September 2014 zum Ersten Vorsitzenden des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg e.V. ernannt. Gleichzeitig entpflichtete er Monsignore Edgar Hagel von diesem Amt.  
Gottesdienste im Bamberger Dom
Samstag der 17. Woche im Jahreskreis
Samstag, 02.08.2014
08:00 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

des Domkapitels

16:30 Uhr Rosenkranz (Dom zu Bamberg)
18. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Sonntag, 03.08.2014
08:15 Uhr Beichtgelegenheit (Dom zu Bamberg)
08:45 Uhr Kapitel-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)
10:15 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

für die Pfarrgemeinde

11:30 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)
14:30 Uhr Aussendungsgottesdienst (Dom zu Bamberg)

für die Ministrantenwallfahrt nach Rom mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick

Weitere Meldungen

Öffentliche Zeugnisübergabe würdigte das Engagement Jugendlicher

„Könntest Du denn jetzt Herrn Öhlein aus dem Baggersee retten?“, fragte Marcus Appel auf der Bühne Anne Friedrich. Die Jugendliche hat in ihrem Freiwilligen Sozialen Schuljahr bei der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) mitgearbeitet. Als sie mit dem Kopf schüttelte, verblüffte Gerhard Öhlein den Moderator von Radio Bamberg mit der Auskunft: „Aber ich könnte ihr sagen, was sie tun soll.“ Der Diözesan-Caritasdirektor ist nämlich auch Vorsitzender des Bamberger DLRG-Ortsverbandes. Der Dialog spielte sich ab, als 80 Mädchen und Jungen in der Steigerwaldhalle in Burgebrach die Zeugnisse erhielten, die ihnen die Teilnahme am Freiwilligen Sozialen Schuljahr (FSSJ) bescheinigten. Insgesamt hatten im zu Ende gehenden Schuljahr 280 Schülerinnen in Stadt und Landkreis Bamberg ein FSSJ absolviert.  
Bildergalerie

Weitere Artikel zum Thema

Mehr Infos übers FSSJ

Neue Vorstandschaft und Mitgliedermangel im Kindergarten Förderverein Steinwiesen

Steinwiesen (sd) Nachdem sich der bisherige Vorsitzende Markus Holzmann nach achtjähriger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl stellte, musste im Kindergarten Förderverein Steinwiesen umstrukturiert werden. Einstimmig wurde Kathrin Gremer-Schneider zur neuen Vorsitzenden gewählt.   

„Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen ...“ (Spr 3,3)

Die Bildungshäuser Vierzehnheiligen der Erzdiözese Bamberg laden Ehepaare, die in diesem Jahr ihr 50. oder 40. Ehejubiläum feiern, zu diesem besonderen Wochenende von Freitag, 15. bis Sonntag, 17. August 2014 ins Haus Frankenthal ein. Beginn ist am Freitag mit dem Abendessen um 18.00 Uhr, Ende am Sonntag mit dem Mittagessen. Das Wochenende steht unter der Leitung von DV Dr. Elmar Koziel, Geistl. Rektor der Bildungshäuser Vierzehnheiligen und Gemeindereferentin Elfi Lurz, Weißenbrunn.  
Aktuelle Downloads

Materialien zum Herunterladen

Klicken Sie mit der Maustaste auf den Dateinamen oder auf das Programm-Symbol um den Download zu starten.

Dienstag, 29.07.2014, 19.30

"Weil die Welt in Flammen steht" Friedensgebet mit Text, Impuls, Musik in der Klara-Kirche Nürnberg

Texte zu aktuellen Situationen, Impulse und Musik gehen auf die zahlreichen Katastrophen und Hiobsbotschaften ein, die sich in letzter Zeit beinahe täglich überschlagen.   
Freitag, 01.08.2014, 18.00 - Mittwoch, 06.08.2014

Freizeit für allein erziehende Mütter / Väter mit Kindern

Die Freizeit für allein erziehende Mütter / Väter mit Kindern findet von Freitag, 01.08.2014, 18:00 Uhr bis Sonntag, 06.08.2014, 13:00 Uhr statt.  
Worte in den Tag - Juli 2014

"Kreuzworträtsel" von Helmut Müller

"Wort in den Tag" vom 29. Juli 2014

Projekt zur Ökumene

Online-Projekt
„2017 gemeinsam unterwegs”

Ein interaktives Internetprojekt
zu ökumenischen Fragestellungen

Unter der Adresse www.2017gemeinsam.de werden Themen rund um das im vergangenen Jahr von der gemeinsamen Dialogkommission von Lutherischem Weltbund (LWB) und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen herausgegebenen Dokument „Vom Konflikt zur Gemeinschaft“ dargestellt.

zur Homepage
Kleinkinder-Gottesdienste

"Offen für Gottes Schöpfung"

Der Kleinkindergottesdienst vom 20. Juli 2014 in der Pfarrei St. Martin / St. Josef (Hain) begibt sich auf die Spuren von Franziskus. Das Konzept der Feier bieten wir Ihnen hier zum Herunterladen an.

Zum Download der DOC-Datei
Geistlicher impuls der Stadtkirche Nürnberg

"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" von P. Jörg Dantscher

Es gibt Sprüche, die sind so richtig, dass es keiner Weisheit bedarf: sie sind nicht einmal falsch. Dazu gehört der Spruch, den Fußballteams und Trainer oft zitieren: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Aber die Gestimmtheit, aus der heraus ein solcher Satz gesagt wird, kann ganz unterschiedlich sein: traurig, weil sich ein Team neu erfinden muss; unruhig, weil man sich auf Lorbeeren nicht ausruhen kann; ahnend, dass das Zurückblicken nicht so wichtig ist wie das Vorausschauen; ermunternd, weil neue Spiele wieder alle Kraft kosten; abwehrend, weil man nach einer Analyse des vergangen Spiels gefragt keine Antwort geben will…  
Fernsehbeiträge
Zelt der Religionen

Zelt der Religionen

Am Markusplatz steht wieder das Zelt der Religionen. Die Programmpunkte von Juli bis Oktober 2014 finden Sie in unserem Flyer:

Das Programm als PDF
Aktuelle Beiträge - Juli 2014
Um den Frieden in der Welt

Um den Frieden in der Welt

Erzbischof Ludwig Schick lädt heute um 19 Uhr zum Friedensgottesdienst ein

Laien

Aktueller Stand des Dialogprozesses

Von 2012 bis 2015 läuft im Erzbistum Bamberg der Dialogprozess. Das Interview mit Generalvikar Kestel bringt Sie auf den neuesten Stand. Sie finden es unten im Downlaod.

zum Download
Neu in der Online-Plattform des Erzbistums Bamberg
Termine und Veranstaltungen
EDV-Seminare
Pfarreiensuche in Bayern

Sie wollen wissen,
zu welcher Pfarrei
Sie gehören?

Die Homepage unter der Adresse http://www.bayern-katholisch.de/pfarreiensuche hilft Ihnen weiter. Geben Sie Ihre Straße und Ihren Wohnort ein und die Datenbank zeigt Ihnen Ihre Pfarreizugehörigkeit.

zur Website
Dekanatskarte

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Dekanate des Erzbistums Bamberg. Klicken Sie für mehr Informationen auf das entsprechende Dekanat.

 
Test